Zurück

Werner
Neugebauer

Violine

Werner Neugebauer

Geboren in Graz. 

 

Während der Schulzeit Ausbildung an der Musikschule der Stadt Linz, Matura am Linzer Stifter Gymnasium. 

 

1985 – 1991 Konzertfach - und Instrumentalpädagogik Studium am Salzburger Mozarteum bei Irmgard Gahl, Postgraduate Studium an der Wiener Musikhochschule bei Ernst Kovacic. 

 

Gleichzeitig Beschäftigung mit Barockvioline, Unterricht bei Nikolaus Harnoncourt.  

 

Seit 1993 Unterrichtstätigkeit an der Universität Mozarteum in Salzburg, zunächst als Assistent in den Klassen Irmgard Gahl, Benjamin Schmid und Lukas Hagen, später eigene Klasse im Bereich Pre-College und Instrumentalpädagogik. 

 

Nach zweimaliger Vertretungstätigkeit seit 2018 Professur an der Anton Bruckner Privatuniversität. 

 

Die Vielfalt der musikalischen Tätigkeiten war und ist stets ein zentrales Anliegen, im stilistischen Bereich sowie in der Vielfalt der Besetzungsgrößen. 

 

Nach mehreren Jahren im Ensemble Harmonices Mundi unter Josef Sabaini folgte 1993 die Mitgliedschaft im Kammerorchester Camerata Salzburg, mit diesem Ensemble mehrere hundert Konzerte in aller Welt. 

 

Daneben Mitwirkung in stilistisch spezialisierten Ensembles wie Concentus Musicus Wien, Ensemble Baroque de Limoges, Salzburger Hofmusik, Klangforum Wien und oenm. 

 

Bald vermehrte Konzerttätigkeit im Bereich der Kammermusik, Schwerpunk hierbei über fast zwei Jahrzehnte das Streichsextett Hyperion Ensemble. Mit dieser Formation eigener Zyklus bei der Stiftung Mozarteum, Konzertreisen in mehrere Kontinente sowie Auftritte in vielen bedeutenden Musikzentren. 

 

Es folgten Einladungen als Kammermusiker auf zahlreiche Festivals, darunter Styriarte und Salzburger Mozartwoche. 

 

Viele Jahre Mitglied im Klaviertrio Trio Fontaine, im New Classic Ensemble Vienna, im Mozart Quartett Salzburg und im Ensemble Scaramouche. Ausflüge in die Welt der Volksmusik, des Wiener Chanson oder auch die Mitwirkung in der Lungau Bigband bereichern die stilistische Vielfalt der Konzerttätigkeit. 

 

Die Bühnen-Palette der weit über 1000 gespielten Konzerte ist bunt, sie reicht von bekannten Konzerthäusern in aller Welt bis hin zum historischen Affenhaus im Wiener Zoo. 

 

Interview

Im Gespräch mit Werner Neugebauer

Beschreibe die CAMERATA in drei Wörtern deiner Muttersprache! 

Ein Stück Kulturgeschichte. 

 

Welche Bedeutung hat klassische Musik in der heutigen Zeit? 

Sie ist eine humanistische Botschaft. 

 

Was möchtest du dem Publikum bei euren Konzerten mitgeben? 

Ich möchte unserem Publikum einen bereichernden Dialog auf seelischer Ebene mitgeben. 

Sonntag, 28.04. | 11:00

Brucknerhaus Linz

Linz, AT

Donnerstag, 16.05. | 19:30

Wiener Konzerthaus, Großer Saal

Wien, AT

Freitag, 17.05. | 18:30

Wiener Konzerthaus, Großer Saal

Wien, AT